zurück zur Übersichtzurück zur Übersicht

Sonntag, 27. Februar 2005

TV / Hörfunk
21.45 Uhr

ARD | SABINE CHRISTIANSEN | Thema der Sendung: Joschka Fischer - Ende eines Superstars? Mit Eckart von Klaeden, Dirk Niebel, Prof. Pfeiffer, Gabor Steingart und Oswald Metzger
 
Beschreibung:
Gäste der Sendung:
Eckart von Klaeden, Obmann im Visa-Untersuchungsausschuss, CDU
Dirk Niebel, Arbeitsmarktexperte, FDP
Prof. Christian Pfeiffer, Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, SPD
Gabor Steingart, Leiter des Hauptstadtbüros „Der Spiegel“
Oswald Metzger, Publizist; Grüner

Oswald Metzger, sonst bekannt als Mann klarer Aussagen, zeigt sich bei der Visa-Affäre gespalten: „Joschka Fischer kann nicht zurücktreten, weil er in der Statik der Koalition eine zu wichtige Säule ist“, sagt der ehemalige haushaltspolitische Sprecher der grünen Bundestagsfraktion pragmatisch. Doch dann wirft er die Grundsatzfrage auf: Der Außenminister habe ja angekündigt, die „politische Verantwortung“ für die Missstände in der Visa-Affäre zu übernehmen. Da stellt sich Metzger dann schon die Frage: Was bedeutet das? „Altmodisch betrachtet, in Zeiten als es noch politische Kultur gab bei Menschen in Verantwortung, hieß politische Verantwortung normalerweise immer Rücktritt und insofern hat Fischer, der im Amt bleiben will und aus meiner Sicht auch im Amt bleiben wird, die falsche Vokabel gewählt.“ Oswald Metzger sieht in der Visa-Affäre auf jeden Fall eine Bedrohung für Rot-Grün: „Ich kann verstehen, dass die Menschen bei fünf Millionen Arbeitslosen Angst vor einer zu liberalen Einwanderungspolitik haben.“ Allerdings sei da nicht in erster Linie die Visa-Politik Schuld, sondern die Billiglohnkonkurrenz aus anderen EU-Staaten. „Wenn wir nicht mehr arbeiten, werden wir uns gegen diese Konkurrenz nicht wehren können“, so Metzger. Die Deutschen müssten umdenken: „Es kann nicht sein, dass die gleichen Leute, die nach dem Motto „geiz ist geil“ einkaufen und möglichst alles billig haben wollen, auf der anderen Seite hohe Löhne fordern. Da braucht man sich über Lohndumping in Deutschland wirklich nicht zu wundern.“

(Quelle: www.sabine-christiansen.de)
 
Weitere Informationen finden Sie unter:
www.sabine-christiansen.de...