Über Oswald Metzger.

Oswald Metzger, Jahrgang 1954, ist verheiratet und lebt in Ravensburg. Im Schwäbischen ist er aufgewachsen und verwurzelt. Sein Geburtsort ist Grabs im schweizerischen Kanton St. Gallen.

Nach dem Abitur studiert Metzger in Tübingen Rechtswissenschaften und wird zwanzigjährig Mitglied in der SPD. 1979 beendet er seine Mitgliedschaft dort. Es zieht ihn einige Zeit später zu den Grünen. 1987 wird er dort Mitglied. Zu den Grünen bringt Metzger erste kommunalpolitische Erfahrungen mit, die er ab 1980 im Gemeinderat Bad Schussenried und ab 1984 im Kreistag Biberach sammelt.

Auf Bundesebene beweist Oswald Metzger in den Jahren 1994 bis 2002 als haushaltspolitischer Sprecher und Obmann im Finanzausschuss, dass er nicht nur ein politischer Mensch ist, vielmehr ein ehrlicher Politiker. Klartext zu reden ist ihm wichtiger als ein Mandat im Bundestag. Den verlässt er Ende 2002, um als Politikberater und Autor auch weiterhin Einspruch gegen eine Politik wider die Vernunft zu erheben.

Metzger nennt die Dinge beim Namen. Metzger ist klar, kritisch und konsequent. Mit seinem 2003 erschienenen Buch "Einspruch! Wider den organisierten Staatsbankrott" hat er entscheidend zur Diskussion um die Folgen der demografischen Entwicklung und der riskanten Verschuldungspolitik beigetragen.

Im März 2006 gelingt Metzger ein Comeback in der baden-württembergischen Landespolitik. Bis November 2007 ist er Finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Stuttgarter Landtag. Nach fast 21 Jahren verlässt Metzger die Grünen, weil er die auf dem Nürnberger Bundesparteitag beschlossenen wirtschafts- und sozialpolitischen Vorstellungen nicht länger mittragen will. Als Folge seines Parteiaustritts legt er am 8. Februar 2008 sein für die Grünen errungenes Landtagsmandat nieder.

Im April 2008 wird Oswald Metzger Mitglied der CDU. "Ich habe zwar die Partei gewechselt, nicht aber meine Überzeugungen!" Nach wie vor gilt für ihn der Grundsatz, dass der Staat nur ausgeben kann, was vorher erwirtschaftet wurde. "Mensch, lebe so, dass die Nachkommen auch noch ein gutes Leben haben können", lautet Metzgers Leitmotiv.

In seinem zweiten Buch "Die verlogene Gesellschaft", das im März 2009 bei rowohlt Berlin erschienen ist, analysiert und reflektiert Metzger das gesellschaftspolitische Dilemma der Ehrlichkeit in der Politik.

Im November 2009 wurde Oswald Metzger in den Bundesvorstand der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU (MIT) gewählt und war von Oktober 2011 bis Oktober 2013 stellv. MIT-Bundesvorsitzender. Von Juni 2010 bis Juni 2016 fungierte er als stellvertretender Landesvorsitzender der MIT Baden-Württemberg. Zwischen 2011 und 2015 war Metzger auch Mitglied im Landesvorstand der CDU Baden-Württemberg.

Seit 15. Februar 2014 arbeitet Oswald Metzger hauptberuflich als geschäftsführender Sekretär für den Konvent für Deutschland, der unter Leitung von Altbundespräsident Roman Herzog und zahlreichen ehemaligen Spitzenpolitikern aus unterschiedlichen Parteien Konzepte für die Neuordnung der föderalen Strukturen in Deutschland und Europa entwickelt und für mehr demokratische Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger wirbt.

Im Juni 2014 wird Metzger zum stellvertretenden Vorsitzenden der Ludwig-Erhard-Stiftung e.V. gewählt.

Seit 1. September 2016 zeichnet Metzger als Chefredakteur verantwortlich für das Online-Debattenmagazin „The European“, das zur WEIMERMEDIA GROUP gehört und vierteljährlich auch als Printmagazin erscheint.