zurück zur Übersichtzurück zur Übersicht

BIETIGHEIMER ZEITUNG

23.09.2006 
Politik sorgt sich um Pensionslast Finanzexperte Metzger legt Konzept vor

Beschreibung:
Jedes Jahr gibt das Land mehr Geld für Pensionäre aus. Um eine Kostenexplosion zu verhindern, fordern die Grünen Einschnitte bei den Versorgungsleistungen.

Ein Beitrag von Roland Muschel(...) Konkret fordern die Grünen, die 13. Monatspension für Versorgungsempfänger des gehobenen und des höheren Dienstes komplett zu streichen. Der Wegfall dieser Sonderzahlung, die auf zwölf Monate verteilt ausbezahlt wird und 55 Prozent einer Monatspension beträgt, würde den Landesetat laut Metzger um 100 Millionen Euro jährlich entlasten - mit steigender Tendenz. Im Jahr 2030 würde der Einspareffekt bei 200 Millionen Euro liegen. Eine vergleichbare Sonderzahlung gebe es in der gesetzlichen Rentenversicherung nicht, erklärte Metzger. (...)(...) Ferner wollen die Grünen die Übernahme von Behandlungskosten bei Krankheit durch das Land von 70 auf 50 Prozent senken. Auch der Rentner trage 50 Prozent der gesetzlichen Rentenversicherung selbst. Andere Regelungen für Pensionäre, die über die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung hinausgingen, müssten ebenfalls reduziert werden. Die von den Grünen vorgeschlagenen Maßnahmen würden den aktuellen Etat um zirka 250 Millionen Euro entlasten, sagte Metzger. Bis zum Jahr 2030 steige das Einsparvolumen sogar auf rund 700 Millionen Euro pro Jahr. (...)

Den kompletten Beitrag finden Sie unter:
http://www.bietigheimerzeitung.de/html/n...

Quelle:
www.bietigheimerzeitung.de