zurück zur Übersichtzurück zur Übersicht

BRAND EINS

24.02.2006 
Das Lebensmittel
Geld ist nicht alles. Es kann sogar sehr wenig sein, wenn wir es nicht als Kapital begreifen. Das ist der Unterschied zwischen Schein und Sinn. Oswald Metzger über "das Kapital" ...

Beschreibung:
Auszug aus dem Text

X. Der Sieg des Kapitalsmus

(...) Politiker haben zweifellos eine natürliche Abneigung gegen den Finanzkapitalismus, der von den wenigsten durchschaut und noch weniger kontrolliert werden kann. Da wird auch schon mal geflucht, wie beim Weltwirtschaftsgipfel 1995, als der französische Staatspräsident Jacques Chirac die Devisenspekulation die "Aids-Krankheit unserer Zeit" nannte. Frankreich und Deutschland gehören international zu den emsigsten Verfechtern eines internationalen Rechts zur Kontrolle der Finanzströme.
Eine Forderung, über die der grüne Finanzexperte Oswald Metzger nur milde lächeln kann: "Das ist völlig absurd. In den Finanzmärkten ereignen sich Prozesse in wenigen Tagen, höchstens Wochen. Man stelle sich jetzt mal vor, wie die Politik der Nationalstaaten da reagieren soll, auch wenn sie in internationalen Gremien entsteht: Erst kommt das nationale Parlament, dann das Europäische Parlament, dann kommen die Organisationen der wirtschaftlichen Blöcke. Kurz und gut: Das Geld ist rasend schnell - und auf eine Entscheidung der Politik kann man bis zum Sankt Nimmerleins-Tag warten." (...)
(...) Metzger findet das nicht schlimm. Er ist ein klarer Vertreter der Realwirtschaft, des real existierenden und mit Sinn und Zweck versehenen Kapitalismus. Er findet es eher erstaunlich, dass so viel Geld durch die Welt geistert, "das System insgesamt relativ gut funktioniert. Wir sehen das ja immer nur aus unserer engen nationalstaatlichen Sichtweise. Dass viel Kapital in China, Indien und anderswo investiert wird, ist eine Tatsache. Aber bei uns gibt es eben einen politisch bedingten Ideenstau, der dazu führt, dass das Geld, das wir eigentlich haben, nicht mehr in Kapital umgesetzt wird - nicht der Realwirtschaft nützt." (...)
(...) Es liegt also nicht daran, sagt Metzger, dass sinistre Systeme ohne Namen und Adresse rund um den Globus versuchten, den Kapitalismus und damit die Grundlage des Wohlstands zu beseitigen ...(...)

Den kompletten Beitrag "Das Lebensmittel" von Wolf Lotter mit Stellungnahmen von Oswald Metzger finden Sie hier:
http://www.brandeins.de/ximages/27321_05...


brand eins Ausgabe 03/05
Schwerpunkt: Kapitalismus 

Quelle:
www.brandeins.de

Vermerk:
Copyright bei brand eins